Lutherabend 2018

Auch dieses Jahr, im Jahr 501 nach dem welthistorischen Ereignis des Thesenanschlags zu Wittenberg, sozusagen, fand in unserem Gemeindehaus wieder ein „Lutherabend“ statt, der von einem Vorbereitungsteam aus dem Kirchenvorstand organisiert worden war.

„Die Reformation geht weiter“ war das Thema des Lutherabends 2018.

Wir danken Robert Creter und Karin Schuster ganz besonders für das leckere deftige Lutheressen, das wir genießen durften und an Ulrike Bochmann-Lilge geht unser besonderer Dank für die Wortbeiträge und die gelungene Dekoration. Und an allerlei Sorten Lutherbieres fehlte es natürlich auch nicht.

Es gab zwei Überraschungsgäste, die von „erfahrenen Journalistinnen“ interviewt wurden: wer hätte es gedacht? Katharina von Bora höchstselbst berichtete aus ihrer Lebenswirklichkeit zu Zeiten der Reformation. Und Martin Luther höchstselbst kam „upgedatet“ auf technisch und theologisch aktuellstem Stand und forderte uns auf, seine Erkenntnisse mal in zeitgemäße Sprache und heutiges Denken zu übersetzen. Pfarrer Wiegand stellte einen „unbequemen“ Text aus Römer 13, 1-7 über die Obrigkeit zur internen Diskussion der Tischgruppen und nahm dabei auch Bezug auf Luthers Verhalten innerhalb des Bauernaufstandes zu Reformationszeiten. Es handelte sich um den Predigttext des kommenden Sonntages, bei dem wir ja alle bei der Kerb unterwegs waren (siehe den Bericht dazu). Pfr. Wiegand umrahmte die Veranstaltung zudem mit kurzen Besinnungsandachten zu Beginn und am Ende der Veranstaltung.

Eine schöne erfolgreiche Veranstaltung und wer weiß ….. vielleicht erinnern wir uns im Jahre 502 ja wieder an einen genialen Reformator und natürlich seine Lutherin…….