Gemeindecafé

 

Während der Epidemie ausgesetzt

Liebe Besucher unseres „Gemeindecafés“ und auch an alle Besucher von „Auftanken“,

 

im Februar hatten wir unseren letzten gemeinsamen Abend in der Themenreihe „Auftanken“ mit dem Thema der Engel. Dies war ein diskussionsreicher Abend und keiner von uns ahnte, was uns dann allen in der kommenden Zeit bevorstehen würde. Wir hatten uns schon verschiedene Themen ausgedacht und zum Teil auch schon vorbereitet, um „Auftanken“ weiterhin in unserer Gemeinde anzubieten, aber dies ist ja in diesen Corona-Zeiten mit all den Auflagen zur Sicherheit der Besucher nicht mehr möglich. Auch das Gemeindecafé (unser letztes Café fand im März statt)  ist von den Hygiene- und Schutzkonzept-Regelungen betroffen. Der Kirchenvorstand hat in seinen Sitzungen ein Hygiene- und Schutzkonzept ausgearbeitet.

Somit ist es uns im Moment nicht möglich, eine Veranstaltung im Gemeindehaus stattfinden zu lassen, zumal die Küche nicht genutzt werden darf und auch keine Speisen und Getränke, somit auch keine Kuchen, Kaffee oder Tee angeboten werden dürfen. Wir wissen und sind uns auch sehr bewusst, dass das Gemeindecafé  für unsere Besucher eine willkommende Abwechslung war und ist: der Austausch, die Gespräche, das gemütliche Beisammensitzen, es fehlt in diesen Tagen und Zeiten im „Gemeindeleben“.

Zu allen Entscheidungen, die wir treffen, begleitet uns auch ein Angst- und Unsicherheitsgefühl vor einem ungewissen Weg. Wie werden die kommenden Monate sich entwickeln? Die Stille ertragen, allein mit sich in einem Zimmer oder Wohnung sein, das war und ist eine große Herausforderung für viele, die eigentlich ihre Mitmenschen gern in der Nähe haben und Ansprache möchten. Sich mit Familie und Freunden treffen, die Enkelkinder sehen, der Besuch bei Angehörigen im Krankenhaus oder auch im Seniorenheim, dies alles ist mit Auflagen verbunden und hat nichts mehr von der Unbeschwertheit der Zeit vor „Corona“ zu tun.  Vielleicht hilft es dann, ganz bewusst an jemanden zu denken, der meine Hilfe, mein Gebet, meine Fürbitte braucht. „Meine Seele ist stille zu Gott, der mir hilft, denn ER ist mein Fels, meine Hilfe, mein Schutz, dass ich gewiss nicht fallen werde.“ So steht es in Psalm 62,2-3.

All die neuen Regeln in der Corona-Zeit bedeuteten auch für viele Menschen, plötzlich Zeit zu haben für Dinge, die sonst untergehen. In den Geschäften war unter vielen anderen Sachen auch die Hefe und das Mehl zum Teil ausverkauft, also wurde wieder mehr selber gebacken und auch mehr selber gekocht. Lesen, Radtouren, Spaziergänge, Zeit mit der Familie, im Garten sitzen und die unglaubliche Ruhe genießen. Das Zwitschern der Vögel wurde zu einem richtigen Konzert, sonst oft übertönt vom Fluglärm.

Nachbarschaftshilfen für Menschen, die einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, ist ein Gutes an dieser Krise. Wir kümmern uns wieder vermehrt um diejenigen, die unsere Hilfe benötigen. Es wäre schön, wenn das in der Zukunft nicht verloren ginge. Trotz der ganzen Einschränkungen haben wir in dieser Zeit gemerkt, dass wir viele Gewohnheiten verändern können, mit denen wir uns und unserer Lebenswelt schaden. Wie wunderbar, sich vorzustellen, dass die Welt nach „Corona“ eine bessere sein kann. „Gottes Schöpfung bewahren – damit alle leben können“.

Auf einer Karte der evangelischen Frauen habe ich folgenden Text gelesen:„Weißt Du, wie gerne ich mit Dir rede, singe, lache und sogar weine? Wie wichtig mir Deine Gedanken sind? Wie hilfreich Deine Unterstützung ist! Wie gut es ist, dass es Dich gibt! Du bist ein Geschenk des Himmels!

Bleiben Sie behütet und gesund!

Ulrike Bochmann-Lilge  und  Heidi Heuss 

 

Herzliche Einladung an jedem 1. Mittwoch im Monat

zu unserem Gemeindecafé. Wir freuen uns Sie auch in den Sommermonaten ab

14:30 Uhr im Gemeindehaus

begrüßen zu können. Bei Kaffee, Tee und Kuchen wird auch geschwätzt und gebabbelt. Auch Besucher, die uns noch nicht kennen, ob jung oder alt, männlich oder weiblich, jeder ist herzlich willkommen!

Ulrike Bochmann-Lilge und Ilse Beringer

 

  „Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt“ (Hebräer 13,2)


 

Unser Gemeindecafé öffnet an jedem ersten Mittwoch im Monat seine Türen. Ab 14:30 Uhr freuen wir uns, Sie bei uns im Gemeindehaus zu begrüßen.

Es erwarten Sie in gemütlicher Atmosphäre Getränke, Kaffee, Tee und ein reichhaltiges Kuchenbuffet – dafür ein ganz großes Dankeschön an die Spender!

Es wird viel erzählt und sich ausgetauscht und der Nachmittag vergeht oft viel zu schnell. Wir möchten auch noch mal betonen, dass das Café für alle geöffnet hat, man muss nicht Mitglied unserer Kirchengemeinde sein, auch Männer sind herzlich willkommen!

Vielleicht sind Sie, die das Café noch nicht kennen, jetzt neugierig geworden und schauen auch mal vorbei, wir freuen uns auf Sie.

Gerne holen wir Sie auch zu Hause ab und bringen Sie wieder nach Hause, wenn Sie dies wünschen: Bitte rufen Sie an unter Tel-Nr. 81140.

Das Gemeindecafé-Team


Dankeschön Gemeindecafé

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Besuchern des Gemeindecafés;  wir konnten mit Ihren Spenden die Summe von 1.054,50 Euro im vergangenen Jahr 2019 für den behindertengerechten Eingang zur Verfügung stellen.

Auch ein ganz großes „ DANKESCHÖN“ an die lieben Kuchenspender. Ohne Sie würden wir die Nachmittage im Gemeindehaus gar nicht so genießen können, die leckeren Kuchen erfreuen uns jedesmal sehr!   

Wie immer ist am 1. Mittwoch im Monat auch im Jahr 2020 das Café für alle interessierten Besucher ab 14:30 Uhr für Sie geöffnet. Möchten Sie einen gemütlichen Nachmittag in geselliger Runde verbringen schauen Sie doch einfach mal vorbei, wir freuen uns auf Sie!

Das Team vom Gemeindecafé

Ulrike Bochmann-Lilge und Ilse Beringer                                                                                                                                                                                                                   

Impressionen vom Gemeindecafé (März 2018)

                

 

Abschied vom Gemeindecafé

Jeder 1. Mittwoch im Monat wird für das Gemeindecafé  freigehalten. Morgens werden die Tische gestellt und hübsch dekoriert, mittags werden Kaffee und Tee gekocht und Kuchen geschnitten. Dann kommen die Cafégäste. Seit mehr als 10 Jahre helfe ich Frau Bochmann-Lilge, unsere Gäste zufrieden zu stellen. Es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht.
In den letzten Wochen habe ich jedoch gesundheitliche Probleme und kann nicht mehr so wie ich will. Nach langem Überlegen habe ich mich entschlossen, aufzuhören.
Ich hoffe, Frau Bochmann-Lilge findet bald Ersatz für mich.

Danke für die schöne Zeit.
Regina Maurer

Der Kirchenvorstand dankt Frau Regina Maurer ganz herzlich für ihr wunderbares Engagement der vielen Jahre, natürlich vor allem im Namen der Gäste des Gemeindecafés, die so gerne dieses Angebot unserer Kirchengemeinde besuchen. Wir wünschen von Herzen Gottes Segen auf allen Deinen Wegen, liebe Regina.