Jugendarbeit

Gemeinsame Jugendarbeit der evangelischen Kirchen in Pfungstadt Kernstadt und Stadtteilen

 


Kinderbibelwoche im Gemeindehaus in Hahn – bunt und beliebt – Impressionen:

 

 

 

 

 

 

 


 

Martin alkoholfrei – Die Evangelische Jugend aus Eschollbrücken-Eich, Hahn und Pfungstadt bei der Nacht der Kirchen am 14. Juni 2019 in Darmstadt

Bereits zum achten Mal veranstalten die christlichen Kirchengemeinden in und um Darmstadt, die Nacht der Kirchen.

Am Freitag, den 14. Juni 2019, von 20:00 bis 24:00 Uhr, mit rund 130 Programmpunkten an 35 verschiedenen Veranstaltungsorten in Darmstadt, startete Hessens größtes ökumenisches Kirchenfest! Mehr als tausend Ehrenamtliche trugen unter dem Motto „Komm, sei Gast!“ zum vielfältigen Gesamtprogramm bei.

Die ehrenamtlichen Jugendlichen der Evangelischen Kirchengemeinden aus Eschollbrücken-Eich, Hahn und Pfungstadt waren mit „Martin´s-Reform(Bar)“ gemeinsam mit dem Dekanat Darmstadt-Land im Herrengarten aktiv!

Neben den alkoholfreien Cocktail und anderen Getränken gab es verschiedene Bewegungs- und Kreativangebote für Jugendliche, Junggebliebe und Familien.

Die Mutigen konnten ihr Glück und Durchhaltevermögen beim „Bullriding“ austesten. Die Kreativen hatten die Auswahl zwischen Henna-Bemalung oder sich ein schmückendes Armband selbst herzustellen.

Die Gemütlichen, welche einfach nur den Abend entspannt angehen lassen wollten, konnten es sich auf Picknick-Decken gemütlich machen und bei Brot, Saft und Trauben den verschiedenen Jugendbands zuhören.

Mit rund 300 Besuchern im Herrengarten war das Angebot gut angenommen worden.

 

 


KinderFerienTage 2019 der Evangelischen Kirchengemeinden Eschollbrücken-Eich, Hahn und Pfungstadt vom 23. bis 26. April 2019 im Ev. Gemeindehaus in Hahn

Krümelst du noch oder lebst du schon in Kekstown?

Vom 23. bis 26. April wurde das Gemeindehaus zu einem ganz besonderen Ort: „KEKSTOWN“ – die Kinderstadt. Der Stadtname wurde aus den Vorschlägen der Kinder und Teamer basisdemokratisch ausgewählt.

Die Bewohner kamen aus allen Pfungstädter Ortsteilen: 50 Kinder, 17 Jugendliche, 4 Erwachsene und ein Gemeindepädagoge und fast immer gutes Wetter!

Segen als Dach

Den Rahmen spannte die Bibelgeschichte der Kindersegnung im Markusevangelium. Mit kleinen Anspielen wurde die Geschichte von Jesus erzählt, in der er die Kinder segnete. Ganz nach diesem Vorbild „Lasset die Kinder zu mir kommen, denn solchen gehört das Reich Gottes.“ lebte man in Kekstown zusammen!

Wie bei einer richtigen Stadt gliederte sich auch Kekstown in verschiede Bereiche des Stadtlebens auf.

Von A(ufräumdienst) bis Z(ustellamt)

Kekstown ist ein Ort von und für Kinder. Mit eigener Stadtverwaltung, einem Bürgerbüro mit Bürgermeisterin Kim, Polizei, Bank, Post und Bürgerbüro. Wie im wirklichen Leben, gab es im Amt ruhige und nicht ganz so ruhige Zeiten. Mal war der Postkasten ganz voll und unsere Postboten hatten viele Briefe der Kinder zuzustellen. Manchmal waren die Adressaten nicht ganz eindeutig! „Kann einer von euch lesen, wie der heißt?“ Mal gab es langweilige Tage für unsere Polizisten und mal Tage, an denen für Ruhe und Ordnung in Kekstown gesorgt werden musste. Die Bankmitarbeiter Caro und Luca hatte zwar am Anfang Probleme, die Konten der Kinder ordentlich zu führen – was auch an den Bankkunden lag, aber schon bald schafften sie Struktur in das Bankensystem und konnten die „Sternies“, die Währung in Kekstown, gut verwalten. Die Bewohner hatten die Möglichkeit Sternies zu verdienen, z. Bsp. bei der Müllabfuhr, und halfen beim Aufräumen. Und sie konnten natürlich auch Sternies ausgeben, am Süßigkeiten-Stand des Freizeitparks.

Von A(usruhen) bis Z(ubereiten)

Denn es gab auch einen Erlebnis- und Freizeitpark im Jugendraum des Gemeindehauses. Dort war immer etwas los. Mit vielen verschiedenen Spielangeboten verbrachten die Kinder viel Zeit mit Spiel und Spaß, z. B. beim Dosenwerfen, wodurch die Kinder mit viel Geschicklichkeit Sternies gewinnen konnten. Außerdem waren Events wie das Tischkicker-Turnier sehr beliebt. Hierbei konnte sich der Gewinner über eine handgemachte Medaille freuen!

Der Gastronomiebereich war für die kulinarische Versorgung von Keks-town zuständig. Muffins, frische Waffeln, selbstgemachte Limonade oder Obstsalate wurden gemeinsam mit den Kindern zubereitet. Von den mit Liebe zubereiteten Speisen blieb nichts übrig!

Für Bau, Instandhaltung und Handwerk hatten wir einen Bauhof.

Der Bauhof hatte jeden Tag ein spaßiges Angebot für die Bewohner von Kekstown. Von Buttons stampfen bis hin zu T-Shirts batiken war alles dabei. Sehr beliebt waren auch die Türschilder, deren Motive man sowohl malen als auch eingravieren konnte. Reich an lustigem Zubehör für Zimmer und Kleidung verließen die Kinder nach jedem Tag das Gemeindehaus!

Nach wunderbaren und erlebnisreichen Tagen endete die gemeinsame Zeit mit einem kleinen Stadtfest, der „Kekstown-Kerb“.

Kai Becker

 

 


Bei den Kinderkochlöffeltagen 2019 ……. alle sichtlich mit Spaß dabei….

 

                                                      

 

 


 

Teamer*in bei der Evangelischen Jugend zu sein … macht Sinn …  und macht Spaß.

Und gut beschirmt werdet Ihr auch. Aus Eschollbrücken dabei: Juliana Müller, Roy-Lucas Drott und Zoe Meyn.

 

     


 

Beim Adventsbasteln 2018 …

 

                                

 

 

 


 

 

 

Bericht: Kinder-Bibel-Woche in den Herbstferien 2018

Von 8. bis 12. Oktober 2018, machten sich 40 Kinder, 12 Teamer, zwei Rentner, ein Kantor und ein Gemeindepädagoge gemeinsam mit Jona und der Raupe Rosalie auf den Weg nach Ninive.

Die kleine Anspielgruppe der jugendlichen Teamer aus Eschollbrücken, Hahn und Pfungstadt, brachte in kleinen, täglichen Spielszenen die Reise Jonas den Kindern näher.

Gott entsandte Jona nach Ninive. Die Botschaft Gottes war keine gute für die Bewohner Ninives und Jona hatte keine Lust, diese schlechte Nachricht zu überbringen! Wo sollte er nur hingehen?

Nach einigen Fehlschlägen auf dem Weg, einer Mitreise in einem Wal, kam Jona gemeinsam mit seiner Reisebegleiterin, der verfressenen Raupe Rosalie, dann doch in Ninive an. Gott vergabt den Niniviten und verschonte die Stadt.

So zog sich die Reise Jonas, wie ein roter Faden durch die KiBiWo. Nach den Anspielen wurden verschiedenste Boote gebastelt, welche wir dann auch gleich in der Modau fahren lassen konnten. Es ging keines unter!

Nach den vielen Kreativangeboten gab es Mittagessen, es war lecker und alle wurden satt. So gestärkt waren wir bereit für das Nachmittagsprogramm. Wir malten Mandalas, bauten Kugelbahnen, machten Fantasiereisen, backten Walplätzchen, spielten Werwolf, überquerten Lavaflüsse, balancierten auf der Slagline ….. !

Das Motiv des Wales konnte man in vielen Varianten im Gemeindehaus finden. Als Bilder, Mosaike, Spiele, … !

Wir haben sogar Plätzchen in Walform gebacken! Diese haben wir dann am Freitagnachmittag, beim Abschluss Gottesdienst gemeinsam mit den Familien bei Kaffee, Tee und Kakao gegessen. Und es blieb keines übrig!

Kai Becker


Bei den Kinderkochlöffeltagen ….

 

 

                                                                             

 

 


Auf dem Weihnachtsmarkt 2018 …

 

          

 

 


Einführungsgottesdienst für unseren Gemeindepädagogen im Nachbarschaftsbereich Herrn Kai Becker am 04. September 2018:

Jeder Mensch braucht es, dass ihm oder ihr Gottes Segen zugesprochen wird. Und das war in einem Jugendgottesdienst in der Martinskirche in Pfungstadt am 04. September 2018 der Fall. Den fast vollständig anwesenden Konfirmanden/innen aus Eschollbrücken, Eich, Hahn und Pfungstadt erklärte Herr Dekan Allmann sehr anschaulich, was ein Dekan ist (der Chef der Pfarrer der Region), was ein Gemeindepädagoge ist (eine Art Lehrer, der nach den Kindern und jungen Leuten schaut) und was vor allem ein Segen ist. Ein Gottesdienst, mit dem Kai Becker, der ja schon seit einiger Zeit segensreich bei uns wirkt, jetzt auch offiziell in sein Amt eingeführt worden ist. Die Gestaltung des Gottesdienstes mit modernen flotten Liedern übernahmen Her Pfarrer Dietrich (Pfungstadt), Frau Pfarrerin Strack de Carrillo (Hahn), die auf Dekanatsebene tätigen Gemeindepädagogen Dekanatsjugendreferenten Jürgen Zachmann und Andrea Wekwert und natürlich Herr Dekan Arno Allmann. Pfr. Dietrich brachte mit Gitarrenbegleitung die jugendliche Gemeinde mit „Aufstehen, aufeinander zugehen“ und einem „Halleluja, Dank sei Gott“ mehrsprachig in Schwung. Kantor Christian Lorenz begleitete an der Orgel. Aus allen Stadtteilen und der Kernstadt waren Kirchenvorsteher und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen aus der Jugendarbeit dazu gekommen. Alle versprachen, Kai Becker aufzunehmen, zu unterstützen, für ihn und seine Arbeit zu beten, um einen erfolgreichen gemeinsamen Weg zusammen gehen zu können. Im Anschluss an den Gottesdienst fand auf dem Platz vor der Kirche ein Ideenaustausch und ein weiteres Kennenlernen statt. Und die Reform-Bar war auch wieder geöffnet, eine gute Idee bei dem noch warmen sonnigen Wetter. Bevor sich dann alle wieder sehr zufrieden auf den Heimweg machten, nicht nur die Eschollbrücker Konfirmanden/innen mit dem Fahrrad. Denn sie hatten sich zusammen mit Pfr. Simon Wiegand mit den Fahrrädern auf den Weg über die Autobahn gemacht. Ein rundum gelungener Festgottesdienst. Wir wünschen Kai Becker, dessen Arbeit wir sehr zu schätzen wissen, Gottes Segen für seine Arbeit und seinen weiteren Weg bei uns und mit uns.

Bilder-Impressionen:

                                                                                                         

 

———————————————–

Kinder-Ferien-Tage 2018 – Franz und das Rotkehlchen

Es wurde gemeinsam gespielt, gebastelt, experimentiert und natürlich gegessen!
Vom 26. bis 29. März 2018, jeweils von 09.00 bis 16.00 Uhr, veranstalteten die Evangelischen Kirchengemeinden Eschollbrücken und Hahn im Gemeindehaus in Hahn, wieder Kinder-Ferien-Tage.
41 Kinder, zwischen 6 -12 Jahre, begaben sich zusammen mit 12 Teamern (ehrenamtliche Jugendliche aus den Kirchengemeinden, 14 – 25 Jahre alt) und Gemeindepädagoge Kai Becker auf Spurensuche von Franziskus von Assisi. Franziskus liebte Gottes Schöpfung so sehr, dass er alles dafür tat diese zu bewahren. Nach dem Motto, „So zu leben, um für andere ein Segen zu sein.“ Nachhaltigkeit und bewusster Umgang mit unseren Umweltressourcen wurde den Kindern vermittelt. Zum Beispiel wurden Einkaufstaschen gestaltet, Mehrwegtaschen statt Plastiktüten. Oder aus Plastiktüten wurden Drachen gebastelt, welche gleich bei der ersten Windböe ausprobiert werden konnten.

Den Abschluss bildete, am Donnerstag, ein kleiner Familiengottesdienst und natürlich das traditionelle Tauziehen Kinder gegen Teamer. Der derzeitiger Stand 8 zu 3 für die Kinder, aber das Team arbeitet daran!

Text: Gemeindepädagoge Herr Kai Becker

 

Impressionen von den Kinder-Ferien-Tagen 2018